Härtetests für Derby und Diana

Techno Queen mit Norman Richter
Techno Queen´s Speed entscheidet den Preis der Hotellerie
4. Juni 2015
Listensiegerin Val D´Hiver
Val D´Hiver im Diana-Trial überlegen voraus
6. Juni 2015
Fair Mountin mit Eduardo Pedroza

Fair Mountain vor dem Start im Metzler-Preis.

Der zweite Meetingstag in Baden-Baden steht ganz im Zeichen des Derby-Jahrgangs. Die Hengste und Stuten, die in vier Wochen im Hamburger Derby oder Anfang August im Preis der Diana mit dabei sein wollen, müssen heute eine gute Leistung zeigen.

Im Iffezheimer Derby-Trial kommen sechs Hengste und eine Stute an den Start. Streng nach Form spricht viel für Fair Mountain aus dem Erfolgsstall von Andreas Wöhler. Der Tiger Hill-Sohn konnte sich in Frankfurt bereits auf Gruppeebene platzieren. Doch im Feld sind einige veranlagte Pferde, für die die Maidenklasse nur eine Durchgangsstation war.

Unser Tipp: Nordic Flight – Fair Mountain – Khareef

Nordic Flight kommt immer besser ins Rollen. Er gewann zwar bisher nur ein Maidenrennen – doch das war stark besetzt. Sein Runner-up Novano konnte sich danach auf Listenebene platzieren und scheint ein gutes Pferd zu sein. Bei Nordic Flight kann Stehvermögen als sicher gelten und der Jockey Andrasch Starke gewann am Donnerstag in Baden-Baden schon vier Rennen. Fair Mountain bot sich im Frankfurter Metzler-Preis zum Schluß noch besser an. Der Hengst wird das gute Laufen sicher bestätigen. Gute Formen aus Frankreich bringt Khareef mit an die Oos. Der Trainer Herni-Alex Pantall stellte am ersten Meetingstag mit Kamellata und Peace At Last schon stark gelaufene Starter in den Hauptrennen. Devastar konnte zwar in Dortmund sehr gefallen, doch ging das Rennen über 2000 Meter. Die heutigen 2200 Meter muss der Areion-Sohn erstmal stehen.

Im Diana-Trial streiten zehn Stuten um den Sieg. Wir erwarten mit Spannung das Saisondebüt von Auctorita, die im Herbst in Frankfurt ihre Gegner deklassierte. Mit Gästen aus England und Frankreich ist die Prüfung international besetzt.

Unser Tipp: Auctorita – Andraxt – Augusta

Wir sehen Auctorita trotz des späten Jahresdebüts vorn. Die Stute gehört in die Spitze des Dreijährigen-Jahrgangs. Mit Andraxt und Augusta könnten gleich zwei Stuten von Trainer Waldemar Hickst in die Platzierung laufen. Besonders Andraxt beeindruckte in Hannover in einem gute besetzten Maidenrennen von der Spitze aus sehr. Bekommt sie ein ungestörtes Rennen von vorn, wird sie nur schwer zu knacken sein. Santa Lucia, die Großverdienerin aus dem letzten Jahr, zeigt beim ersten Jahresstart Schwarzgold-Rennen viel zu wenig. Sie ist nicht die Wahl des Stalljockeys. Die gut gezogene Waldnah fiel in Düsseldorf komplett aus dem Rennen. Sie wird heute besser laufen. Die beiden Auländerinnen Ceaseless und Val d´Hiver besitzen für ein Listenrennen zu schlechte Formen. In ihren Heimatländern konnten sie in dieser Klasse noch nicht auf sich aufmerksam machen.

Fair Mountain und Eduardo Pedroza

Fair Mountain mit Eduardo Pedroza konnte sich im Metzler-Preis schon auf Gruppeebene bewähren. (Foto: Turfexperte 2015)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.