Gesucht: Die Besten aus dem Schiergen-Stall 2016

Röttgener Mehl-Mülhens Rennen
German 2000 Guineas – Die Nennungen für den Klassiker
24. Februar 2016
Boxen auf für Prince Flori
Liebling der Woche (12): Prince Flori
4. März 2016
Peter Schiergen, Championtrainer

Peter Schiergen - erfolgreicher Trainer von Galopprennpferden aus Köln

Derbysieger 2015: Andrasch Starke und Nutan

Spezialist fürs Blaue Band: Mit Nutan gewinnt Trainer Peter Schiergen 2015 das Deutsche Derby bereits zum fünften Mal. Am Ende des Jahres ist dann auch noch das fünfte Trainer-Championat perfekt. (Foto: German Racing/ Marc Rühl)


Championat, Derby und Galopper des Jahres

Peter Schiergen ist der Mann für die Superlative. Als Jockey konnte er von 1992 bis 1996 fünf Mal in Folge das deutsche Jockey-Championat gewinnen.

1995 verbesserte er dabei sogar den Europarekord nach Anzahl der Saisonsiege auf die sagenhafte Marke von 273 Treffern. Ein Rekord, der bis dahin vom 26-fachen englischen Champion-Jockey Sir Gordon Richards gehalten wurde.

Als Trainer feierte Peter Schiergen im letzten Jahr ebenfalls sein 5. Championat. Und auch hier hat er als Chef des renommierten Kölner Asterblüte-Stalls in den letzten Jahren großartiges geleistet. Erinnert sei nur an Tiger Hill, Boreal, Soldier Hollow, Quijano und vor allem an Danedream, die mit dem Prix de l´Arc de Triomphe das wohl wichtigste Galopprennen der Welt gewinnen konnte.

In der letzten Saison sorgten vor allem der Derbysieger Nutan, die Ittlingerin Lovelyn und die eisenharte Stute Nightflower, die die große Favoritin für den Titel als Galopper des Jahres ist, für Schlagzeilen.

Hält man Ausschau, wer in dieser Saison in den großen Rennen vorn sein könnte, sollte man die Trainingsliste von Peter Schiergen sehr genau studieren.

Drei Europa-Preis-Sieger im Stall von Peter Schiergen

Das dürfte einmalig sein: mit Girolamo, Empoli und der Stute Nightflower stehen für 2016 die drei Sieger des Preis von Europa aus den Jahren 2012, 2014 und 2015 im Asterblüte-Stall.

Natürlich gelten vor allem Nightflower die ganz großen Hoffnungen in der kommenden Saison. Sie hat ihre Klasse gegen internationale Konkurrenz bereits bewiesen und könnte 2016 für die wichtigsten Auslandstreffer sorgen.

Neben den alten Kämpfern Girolamo und Empoli haben aber auch die Vierjährigen Lovato und Drummer das Potenzial auf Gruppenebene mitzumischen.

Leider nicht mehr im Stall sind der Derbysieger Nutan und der Klassesprinter Amarillo, die nun als Deckhengste zum Einsatz kommen. Ebenfalls den Stall verlassen hat der für 300.000 Euro verkaufte Nordic Flight, der als veranlagtes Pferd über Steherdistanzen in diesem Jahr sicher einiges bewegt hätte.

So liegen die Hoffnungen im Schiergen-Stall in diesem Jahr ganz besonders auf den zahlreichen Dreijährigen. Die Favoriten herauszupicken ist dabei knifflig, denn viele Dreijährige besitzen hervorragende Abstammungen, waren jedoch noch nicht am Start. Von den gestarteten Pferden haben wir drei für Euch herausgesucht.

Hoffnung für 2016: Schiergen-Schützling Nimrod

Kalte Dusche nach dem Rennen: in Baden-Baden wurde der Nighflower-Bruder Nimrod auf Anhieb Zweiter. Für das Jahr 2016 gelten dem Hengst im Asterblüte-Stall von Peter Schiergen große Hoffnungen. (Foto: Turfexperte)


Für das Deutsche Derby:

Nimrod

Nimrod sicherte sich am Nikolaustag in Bremen- quasi auf den letzten Drücker – sein Maidenrennen. Nach drei zweiten Plätzen in Folge war das auch mehr als verdient.

Seine bisherigen Rennleistungen reichen sicher nicht für das Prädikat Jahrgangsspitze – dennoch hat der Hengst Talent erkennen lassen. Bei seinen zweiten Plätzen war er stets von guten Pferden und teilweise sehr knapp geschlagen.

Gezogen ist Nimrod wie ein Weltmeister. Der Vater High Chaparral gewann das Epsom Derby und zweimal den Breeder´s Cup Turf. Die Mutter Night of Magic siegte in den Oaks d‘ Italia und ist als Mutter von Nightflower in aller Munde.

Was uns an Nimrod gefällt ist sein Kampfgeist, den er bisher auch bei seinen Niederlagen gezeigt hat. Weitere Wege werden für ihn kein Problem darstellen. Zudem weiß man gerade im Asterblüte-Stall ganz genau, wie man Pferde für das Deutsche Derby vorbereitet. Nimrod ist auf alle Fälle ein Pferd mit Potenzial.

Zweiter im Preis des Gestüt Idee


Für das Deutsche Derby:

Starlite Express

Starlite Express war bisher erst einmal am Start. Er versuchte sich beim Debüt ausgerechnet im Münchner Auktionsrennen auf weicher Bahn. Für ein Maidenpferd gibt es da sicher einfachere Aufgaben. Für viele überraschend startete er hier sogar als Favorit, konnte so viel Vertrauen mit einem fünften Platz aber noch nicht rechtfertigen.

Starlite Express stammt aus dem letzten Jahrgang des Champion-Vererbers Monsun. Monsun hat wie kein anderer Deckhengst Ehre für die deutsche Vollblutzucht eingelegt. Da wäre es dem Ausnahmehengst zu wünschen, dass er noch einmal ein Klassepferd aus deutschen Landen stellt.

Natürlich ist Starlite Express davon noch weit entfernt. In München wirkte er wie ein Riesenbaby, das erst von Daniele Porcu wachgerüttelt werden musste, um aus hinteren Regionen auf Touren zu kommen. Beschleunigen konnte er dann aber sehr gut. Er braucht bestimmt noch 2-3 Starts um mehr Routine zu bekommen. In puncto Stehvermögen haben wir aber keine Bedenken. Er ist ein Pferd, das am ersten Sonntag im Juli ganz weit vorn landen könnte.

Fünfter im Münchner Auktionsrennen


Für die zweite Saisonhälfte:

Sound Check

Der Ittlinger Sound Check konnte die Sieglosen-Klasse gleich beim Debüt im Dortmund verlassen. Zur ungewöhnlich hohen Quote von 71:10 ließ er bei dieser Gelegenheit die später auf Listenebene bewährte Stute Donna Doria und vor allem den späteren Winterfavoriten Isfahan hinter sich.

Sound Check ist ein Sohn des Klassehengst Lando, der ebenfalls für Ittlingen nicht nur das Deutsche Derby, sondern sogar den Japan-Cup in Tokio gewinnen konnte. Seine Mutter Sky Dancing brachte nach Lando schon den Preis von Europa-Sieger Scalo, was Sound Check natürlich besonders interessant macht.

Im Winterfavoriten blieb Sound Check blass und hatte ab Mitte der Geraden nicht mehr viel zu geben. Doch meinen wir, dass man Sound Check nach diesem Rennen nicht vorschnell abschreiben sollte. Er besitzt zwar keine Derbynennung mehr, kann sich aber durchaus für die großen Rennen in der zweiten Saisonhälfte ins Gespräch bringen.

Sieger im Preis der DEW21


Dunkle Pferde

Wir fanden es in diesem Jahr schwer, die kommenden Schiergen-Stars bei den Dreijährigen zu entdecken. Aber wie in jedem Jahr ist der Asterblüte-Stall bestimmt noch für die ein oder andere Überraschung gut.

Wen seht Ihr in den großen Rennen 2016 vorn. Postet uns Eure Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.