Gamgoom: Aufgalopp in Baden-Baden
Play it again, Gamgoom!
5. Februar 2016
Andreas Wöhler, Galopprenntrainer
Gesucht: Die Besten aus dem Wöhler-Stall 2016
19. Februar 2016
Antek siegt beim ersten Lebensstart

Antek, der Deby-Geheimtipp 2007

Antek beim ersten Start überlegen voraus

Ohne Mühe: der Röttgener Antek gewinnt beim ersten Lebensstart in Frankurt vollkommen überlegen. (Foto: Turfexperte)


„Ein richtiger Kracher“

Zugegeben, es ist schon ziemlich lange her, als wir auf der Frankfurter Rennbahn die Bekanntschaft von Antek gemacht haben.

Am 15. April 2007 kam der Röttgener als Lebensdebütant in einem harmlosen Maidenrennen in Niederrad an den Start. Schon vor dem Rennen eilte ihm ein großer Ruf voraus und so ging er auch als Favorit ins Rennen.

Als der dunkelbraune Hengst in den Führring kam, zog er sofort alle Blicke auf sich. Antek strotzte vor Kraft und Energie. So sehen Rennpferde aus. Im Rennen gab er dann eine Gala und distanzierte die Konkurrenz mühelos mit sechs Längen, ohne dass Jockey Alexander Pietsch auch nur einen Finger auf ihm krumm machen musste.

Da wussten alle, die das Rennen gesehen hatten: Antek ist ein richtiger Kracher.

Rennkarriere ohne Happy End

Gut einen Monat später wurde Antek dann auf Listenebene Zweiter im Großen Preis der Sparkasse Dortmund hinter dem Fährhofer Conillon.

Aber das war keine Schande: Conillon hatte Antek Rennerfahrung voraus und galt im Stall von Andreas Wöhler als veritables Derbypferd. So zielte man mit Antek nun auch auf das Deutsche Derby – das wichtigste Rennen für ein dreijähriges Pferd.

In der großen Generalprobe fürs Derby, dem Kölner Union-Rennen, blieb er als Fünfter in einem kleinen Siebener-Feld unter den Erwartungen. Doch sprach auch hier so einiges für Anteks Klasse: zum einen hielt sich Jockey Adrie de Vries mit ihm lange zurück und zum anderen packte er in der Distanz immer besser an und schloss noch sehr schön zu den vorderen Pferden auf.

Als „Geheimtipp“ kam er so im Blauen Band an den Ablauf und lief als Zweiter hinter Adlerflug das Rennen seines Lebens. Adlerflug, der momentan einer der interessantesten jungen Deckhengste in Deutschland ist, zeigte an diesem Tag auf passend weichem Geläuf seine ganze Klasse. Er bestätigte den Derbysieg noch mit vielen guten Leistungen auf Gruppe I – Ebene.

Für Antek war die Rennkarriere nach dem Derbystart vorbei. Er kam mit einem Sehnenschaden aus dem Rennen und zunächst hoffte man ihn bis zum Herbst wieder fit zu bekommen. Doch leider hielten die Sehnen einer stärkeren Belastung nicht mehr Stand. So lief er insgesamt nur vier Rennen.

Für seine Rennleistungen bekam er die hohe Marke von 94 kg im GAG. Auch hier war er ein Pechvogel, denn die Qualifikation zum Deckhengst beträgt 95 kg.

Antek: Kraft, Dynamik und Eleganz

Nichtsdestotrotz ist Antek eine echte Pferdepersönlichkeit. Wie sein Vater Kallisto, Sieger u.a. im Derby Italiano, verfügt er über eine Menge Temperament und das verleiht ihm das gewisse Etwas.

Wer den Dunkelbraunen einmal auf der Rennbahn erleben durfte, wird ihn sicher nicht vergessen. Seine guten Rennleistungen hätte er unserer Meinung nach als Vierjähriger noch weiter gesteigert und in der Grand Prix Klasse ein gewichtiges Wort mitgesprochen.

Reitpferd und Facebook-Star

Viel zu frühes Karriere-Aus, erfolglose Rekonvaleszenz und denkbar knapp gescheitert an der Beschälermarke – nach all dem Pech hatte Antek wirklich etwas Glück verdient. Und so sollte es dann auch für ihn kommen.

Denn heute ist er als Reitpferd in Euskirchen stationiert und da hat man ihn richtig gern. Auf einer eigens für ihn eingerichteten Facebook Seite kann sich jeder davon überzeugen.

Ob auf der Koppel, im Gelände oder sogar beim Holland-Urlaub am Strand, Antek sprüht ersichtlich vor Lebensfreude und ist ein kleiner Facebook-Star geworden. Besonders schön: seine Eleganz stellt er in einigen Foto-Shootings unter Beweis. So können wir Euch einen Besuch von Anteks Facebook-Seite wärmstens empfehlen.

Am 12. Februar feierte er übrigens seinen 12. Geburtstag und da sagen wir natürlich „Happy Birthday“, Antek. Du bist unser Liebling der Woche!

Antek mit Trainer Blume und Jockey Pietsch

Im Absattelring: Trainer Hans Albert Blume freut sich über Anteks Gala-Vorstellung in Frankfurt. (Foto: Turfexperte)


Union-Rennen 2007: Antek nur Fünfter

Deutsches Derby 2007: Antek nur von Adlerflug geschlagen


Antek nach dem Sieg im Frankfurter Preis der Arabica International

Edles Vollblut: Antek nach seinem Sieg in Frankfurt in klassischer Siegerpose. (Foto: Turfexperte)


1 Comment

  1. Avatar Harald Pankowski sagt:

    Schöner Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.