Karpino beeindruckt im Mehl-Mülhens Rennen

Shady
Liebling der Woche (6): Shady
25. Mai 2015
Jockey Jozef Bojko
Liebling der Woche (7): Jozef Bojko
1. Juni 2015
Karpino mit Oisin Murphy

Wo sind die Gegner? Oisin Murphy ist mit Karpino überlegen voraus

Ein echtes Rennpferd: Karpino

Ohne Opposition: Karpino ist der Star im Kölner Mehl-Mülhens Rennen und verabschiedet sich mit dem jungen Oisin Murphy im Sattel von Fanciful Angel und Agent Provocateur. (Foto: Turfexperte 2015)


Wer einen spannenden Endkampf im Kölner Mehl-Mülhens Rennen erwartet hatte, wurde von Karpino eines besseren belehrt. Der heiße Totofavorit war im ersten Klassiker der Saison zum Schluss allein auf weiter Flur und steht am Beginn einer großen Karriere.

Als überlegener Sieger im Dr.Busch-Memorial war der bildschöne Cape Cross-Sohn natürlich ein Aspirant auf den Sieg. Trotzdem überraschte das große Vertrauen der Wetter, die den Hengst deutlich vor den Ausländern Cappella Sanservero und Fanciful Angel zum Favoriten des Rennens machten.

Anders als in Krefeld bezog Karpino seine Startbox routiniert. Vorm Start weg konnte es Rock Academy am besten. Der Areion-Sohn legte ein gutes Tempo vor, dem Fanciful Angel und Karpino folgten. Palace Prince, Brisanto und an den Rails Cappella Sansevero bildeten das Mittelfeld. Mit Anschluss sah man Agent Provocateur und in hinteren Regionen die Speedpferde Molly Le Clou, Ebeltoft und Making Trouble.

Schon vor dem Schlussbogen legte sich Karpino an die zweite Stelle. Außen machte Brisanto Boden gut und auch Palace Prince war in Position. Rock Academy führte noch bis 500 Meter vor dem Ziel, dann machte Karpino ernst und ging mühelos vorbei.

In der spannendsten Phase des Rennes kamen Attacken von allen Seiten. Brisanto hatte einen kurzen Moment, zog aber nicht durch. Agent Provocateur und Fanciful Angel starteten durch, aber schnell war klar, dass der Sieger nur Karpino heißen konnte. Er wurde länger und länger und siegte bequem mit 4 ½ Längen, auch weil Oisin Murphy in sehr seriös nach Hause ritt und erst ganz zuletzt die Hände runter nahm.

Von den Speedpferden konnte es Molly Le Clou am besten, der dem groß kämpfenden Agent Provocateur noch den dritten Rang ablief. Fanciful Angel, der von Lanfranco Dettori stark bemüht wurde, behielt Platz 2. Making Trouble machte zwar noch Boden gut, zu mehr als Platz 5 reichte es jedoch nicht mehr. Die Jahresdebütanten Palace Prince und Brisanto, die dahinter ins Ziel kamen, sollten sich im Saisonverlauf steigern. Rock Academy zeigte von vorn einen beachtlichen Lauf. Die 1600 Meter und die lange Kölner Gerade wurden ihm zu weit. Capella Sanservero saß in der entscheidenden Phase des Rennens innen fest. Trotzdem hätte der Ire mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun gehabt.

Karpino ist nach diesem Rennen selbstverständlich der Chef des Jahrgangs 2012. Er gewann wie ein Pferd, das auch weitere Distanzen meistern kann und könnte im Derby mit Quasillo den ersten richtigen Gegner treffen.

 

Zum Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.